12.02.2020 18:33

Vorträge

Barbara Weißenberger beim Wettstreit der Wissenschaftler*innen

Von: Marcus Bravidor

Barbara Weißenberger verteidigte beim Wettstreit der Wissenschaftler*innen der Anton-Betz-Stiftung ihre These "KI ist ein guter Diener, aber ein schlechter Herrscher."

Am 10. Februar 2020 hat Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger beim Wettstreit der Wissenschaftler*innen der Anton-Betz-Stiftung der Rheinischen Post ihre These "Künstliche Intelligenz ist ein guter Diener, aber ein schlechter Herrscher" gegen vier Kontrahenten verteidigt. Der Wettstreit fand erstmals im Haus der Universität statt und ist Teil der Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum der Stiftung.

Diskutiert wurde dabei insbesondere, ob künstliche Intelligenz Fluch oder Segen für die Gesellschaft und die technische, medizinische oder auch betriebswirtschaftliche Entwicklung ist. Barbara Weißenberger zeigte dabei auf, inwiefern verschiedene Bereiche, beispielsweise die Landwirtschaft oder verschiedene Produktionsketten, von der Einführung einer künstlichen Intelligenz profitieren können. Jedoch wurde auch deutlich, dass eine künstliche Intelligenz zwar durch die gezielte Aufbereitung von Datenmengen zur Entscheidungsunterstützung beitragen kann, die menschliche Entscheidung und das Abwägen von verschiedenen Szenarien jedoch in vielerlei Hinsicht weiterhin essenziell sind, sodass das Fazit lautete: KI ist zwar ein guter Diener, aber kein guter Herrscher.

Gewinner des Wettstreits ist Simone Paganini, Professor für Biblische Theologie an der RWTH Aachen. Er vertrat die These "Früher sagte man zu KI Gott". Wir gratulieren!

Ein ausführlicher Nachbericht findet sich bei RP Online.

Studienschwerpunkt
Accounting, Taxation
& Digital Science
mit Option nach § 13b WPO

Anrechnung von Studienleistungen auf das Wirtschaftsprüfungsexamen

Ansprechpartner

Jun.-Prof. Dr. Marcus Bravidor
Matthias B. Wesser

Kontakt

undefinedadd(at)hhu.de

Verantwortlich für den Inhalt: